Fragen und Antworten

 

Wie kann ich mich in das Verfahren einbringen?

1Wann sind die Veranstaltungen?

Wir haben mehrere Aktionen direkt in ihrem Quartier geplant. Die Veranstaltungen der ersten Dialogreihe vor Beginn des Architektenwettbewerbs finden jeweils im März, April und Mai statt. Weitere Informationen entnehmen Sie dem Ablauf. Hier können Sie sich auch jeweils zu den Veranstaltungen anmelden.
2Ich habe Fragen zu den Dokumentationen oder zu den einzelnen Veranstaltungen. An wen kann ich mich wenden?

Der Beteiligungsprozess wird von unserem Projektpartner, dem Büro Stadtberatung Dr. Sven Fries, koordiniert. Ansprechpartnerin ist Katrin Czwiklinski. Sie erreichen Katrin Czwiklinski per Mail unter info@neues-in-hohenkreuz.de oder telefonisch unter +49 711 30090941.
3Was geschieht mit den Ergebnissen der Beteiligung?

Die Ergebnisse der Beteiligung fließen in die Auslobung des Architektenwettbewerbs mit ein. Bis Juni werden die Ergebnisse eingearbeitet und werden dann den Architekten zur Verfügung gestellt.
4Wie erfahre ich mehr über die Siegerentwürfe der Architekten?

Die Siegerentwürfe werden Ihnen Ende dieses Jahres im Rahmen einer öffentlicher Veranstaltung präsentiert. Bleiben Sie informiert!

Entstehung des neuen Quartiers

1Wem gehören die Grundstücke?

Aktuell sind die Grundstücke im Besitz der Esslinger Wohnungsbaugesellschaft, der Esslinger Baugenossenschaft und der Lebenshilfe. Im Zuge der Entwicklung des Quartiers werden die Eigentumsverhältnisse neu verhandelt. Weitere Informationen zur Grundstücksrochade entnehmen Sie folgender Grafik
2Was geschieht mit den (noch) bestehenden Häusern?

Das Gebiet unterteilt sich in mehrere Bauabschnitte, die nach und nach zurückgebaut werden. Die noch im Gebiet stehenden Häuser entsprechen nicht mehr den aktuellen energetischen Standards. Es ist notwendig fairen Wohnraum zu schaffen, welcher heutigen Bedarfen entspricht.
3Wie lief die Entmietung ab?

Die Mieterinnen und Mieter wurden frühzeitig über die bevorstehende Entmietung informiert und umfassend unterstützt. Seit 2018 ist man hier im Dialog mit den Mieterinnen und Mietern. Auch aktuell hilft das Sozialmanagement der Esslinger Wohnungsbau Gesellschaft den Mieter*innen unter anderem bei der Suche nach einer neuen Wohnung und beim Umzug.
4Wie viele Wohneinheiten werden entstehen?

Dies ist aktuell in Planung und steht daher noch nicht fest. Klar ist hingegen, dass nachverdichtet werden muss, um die bestehenden Flächen optimal zu nutzen und um dem Bedarf der Menschen nach mehr Wohnraum gerecht zu werden. Das neue Quartier soll sich gut in die Umgebungsbebauung einfügen.
5Woran orientieren sich die späteren Mietpreise?

Die Esslinger Wohnungsbaugesellschaft und die Baugenossenschaft Esslingen bieten Wohnraum im mittleren Preissegment an.
6Welche Vorgaben bestehen bereits? (z. B. für die Dichte, Höhe oder die bauliche Gestaltung)

Diese Vorgaben werden im zweistufigen kooperativen Realisierungswettbewerb erarbeitet. Die zu entwickelnden Vorgaben sollen mit städtischen Zielen, den Zielen der Esslinger Wohnungsbaugesellschaft und der Baugenossenschaft Esslingen übereinstimmen. Weitere Informationen zum zweistufigen kooperativen Realisierungswettbewerb finden Sie im Wettbewerbsverfahren.

Nicht zuletzt fließen auch die Ergebnisse aus der Bürgerbeteiligung in die Planung mit ein. Fest steht, dass das neu zu entwickelnde Quartier sich in das städtische Gesamtbild einfügen soll.

Bei der Entwicklung des Quartiers wurden außerdem das Esslinger Wohnversorgungskonzept und der Städtekompass 2030 berücksichtigt. Nähere Infos erhalten Sie hier.
7Wird auch Wohnraum zum Erwerb angeboten?

Es sind neben Mietwohnungen auch Eigentumswohnungen geplant. Im Laufe des Wettbewerbs werden sich hierzu konkretere Angaben ergeben.

Wettbewerbsverfahren

1Um was für eine Art von Wettbewerbsverfahren handelt es sich?

Es handelt sich um einen zweistufigen kooperativen Realisierungswettbewerb. Die erste Stufe des Wettbewerbs betrifft das Thema „Städtebau“ und wird voraussichtlich im Herbst 2021 abgeschlossen sein. Die zweite Stufe des Architektenwettbewerbs befasst sich mit dem Thema „Hochbau“. Vor Abschluss des Architektenwettbewerbs wird das Bebauungsplanverfahren eingeleitet. Zu Beginn des Jahres 2022 steht der Siegerentwurf des Preisgerichts fest.
2Wie werden die Ideen aus der Bürgerschaft in den Architektenwettbewerb eingespeist?

Die Ergebnisse der Beteiligung werden veröffentlicht und dienen den Architekten als Richtschnur zur Entwicklung ihrer Entwürfe.
3Wie geht es dann weiter?

Voraussichtlich zu Beginn des Jahres 2023 kann der Bauantrag eingereicht werden. Sobald die Baugenehmigung erfolgt, kann mit der Realisierung des ersten Bauabschnittes begonnen werden.